Willkommen

01 Mai 2010 | Kommentare deaktiviert

auf den Seiten der Tänzerin Claudia Hanfgarn. Auf diesen Seiten präsentiert sich die Tänzerin Claudia Hanfgarn mit ihrem bisherigen und aktuellen, künstlerischen Schaffen. Ihre Auftritte werden hier mit entsprechenden Hinweisen auf Veranstalter und Veranstaltungsorte angekündigt. Neue Produktionen, Choreografien finden Sie, wie auch frühere auf den “Tanz bis/ab Seiten”. Auf den Bereich ihrer pädagogischen Arbeit als Leiterin und Initiatorin des tanzpädagogischen Projetes Schultanz, kurz TAPST, wird auf den TAPST-Seiten unter www.tapst.de eingegangen. Viel Spaß auf diesen Seiten…

Das kleine Schwarze

Gastspiel in Hameln

04 Jan 2012 | Kommentare deaktiviert

Im Rahmen der 3. Hamelner Tanztheatertage am 18. April 2012 gibt es eine Wiederaufnahme der beiden erfolgreichen Stücke: “Das kleine Schwarze” und “beziehungs-weise“.
Es gibt beliebte und berühmte Kleidungsstücke, und es gibt Klassiker. „Das kleine Schwarze“ gehört definitiv zu Letzteren. Von Coco Chanel entworfen und durch Audrey Hepburn in “Frühstück bei Tiffanys” zu Weltruhm gelangt, stellt dieser Klassiker hohe Ansprüche an Eleganz und Grazie seiner Trägerin. Ob sie diese die Erwartungen immer erfüllen kann?
Im zweiten Stück bestimmen Beziehungen und das Gefühl zu uns selbst die tänzerische Auseinandersetzung. Was macht uns unverwechselbar und wie schauen wir in die Welt? Wann ruhen wir in uns, wann kämpfen wir? Und gegen wen?
Pressestimmen: Claudia Hanfgarn baut poetische Bilder mit kleinen und großen Gesten. Ihre Form ist nicht das radikale Zerbrechen, sondern das fließende Aneignen und Zusichfinden, in dem die Schönheit der Körpersprache von innen kommt.“ (Nordsee-Zeitung)
Website des Theaters Hameln

„ACH!“ beim TANZ Bremen Festival 2012

04 Jan 2012 | no comments »

Am 18. März um 20 Uhr ist „ACH!“ beim TANZ Bremen Festival 2012 in der Schwankhalle zu sehen.

Die Deutung des berühmten Schlussseufzers der Alkmene im Lustspiel „Amphytrion“, ist nicht das einzige Rätsel das Heinrich von Kleist der Nachwelt aufgegeben hat. Ruhelos, getrieben und meistens unglücklich war Kleist fast sein ganzes kurzes Leben auf Reisen. Kein Mensch weiß heute genau was er getrieben hat und was ihn getrieben hat. Spekulationen gibt es viele. Einige klug und schlüssig, andere weniger. Soviel ist sicher:
Kleist verlor früh seine Eltern, den Vater mit 10, die Mutter mit 16 Jahren, Kleist war immer auf der Suche nach dem Lebensplan, der ihn in ein besseres, glückliches Leben führen sollte. Enttäuscht von der Unmöglichkeit den richtigen Plan rechtzeitig zu entwickeln, entstand früh der Wunsch seinem Leben baldmöglichst ein Ende zu setzen.

Weitere Informationen HIER (externer Link)

Ach!

15 Sep 2011 | Kommentare deaktiviert

Heinrich von Kleist hat in seinen Theaterstücken und Erzählungen großartige und komplexe Frauenfiguren erschaffen. Kleists Verhältnis zu Frauen, sein Frauenbild war ungewöhnlich, nicht nur für seine Zeit. Bis hin zu seinem Suizid für den er eine weibliche Begleitung suchte und Henriette Vogel fand. Die Tänzerin Claudia Hanfgarn und der Schauspieler Martin Kemner beleuchten anlässlich des 200 Todestages Kleist und die Frauen.

Premiere am 30. September 2011
weitere Vorstellungen am: 06. & 27. Oktober 2011
Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20:00 Uhr
Veranstalter ist das Theater im Fischereihafen



1, 2, 3 Fauteuil! im April

01 Mai 2010 | Kommentare deaktiviert

Am 15. April 2010 gastierte Claudia Hanfgarn mit ihrer Produktion 1, 2, 3 Fauteuil! beim Festival Tanz Bremen in einem Doppelprogramm gemeinsam mit Birgit Freitag.

Die Choreografie 1, 2, 3 Fauteuil! entstand im Rahmen des Projekts All in one: WALZER!, das vor kurzem, am 25. April 2010, in Brauschweig gastierte, bei dem sich 3 norddeutsche ChoreografInnen mit dem Thema Walzer beschäftigen.