Claudia Hanfgarn leitet das von ihr initiierte TAnzpädagogische Projekt SchulTanz seit dem Jahr 2000. Seit dem Jahr 2002 ist TAPST ein Projekt des afz.

Über ihr eigenes, künstlerisches Schaffen können Sie sich unter www.hanfgarn.de informieren.

Newsletteran-/abmeldung

E-Mail-Adresse:(Pflichtfeld)

Anrede (Herr/Frau):

Vorname:

Name:

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer

Kontakt

Fon: 0471 309442-66
Fax: 0471 309442-99
Mail: claudia.hanfgarn(at)afznet.de

Kategorien

Kalender

April 2019
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Projektarbeit mit der SALM und ihrer Partnerschule aus Südafrika


Nach und nach zieht die Moderne in nahezu jedes Land ein. Dennoch sind das Leben hier in Deutschland und dem am anderen Ende der Erde oft weit von einander entfernt. Deutlich wird das, wenn ein direkter Austausch zwischen Hier und Dort stattfindet. Die Schule am Leher Markt (SALM) schaffte es, das „bekannte Unbekannte“ in die Heimat zu holen, denn sie ist seit (…) mit der Esizibeni C. High School / Südafrika trotz der Ferne eng befreundet. Schüler der SALM besuchten bereits 2006 ihre Partnerschule.

Im November 2008 war es dann geschafft: Durch einen sozialen Arbeitstag und Spenden des Rotation – Club Bremerhaven – Wesermünde sowie der Seestadt Bremerhaven wurden fast sechs Flüge finanziert. So ist es möglich geworden, dass 8 afrikanische Schüler zwischen 13 und 16 Jahren und 4 Lehrer nach Deutschland kommen konnten, die in Gastfamilien untergebracht wurden. Da jetzt alle Projektteilnehmer (11 männliche, 19 weibliche) einen Einblick in die andere Kultur erhielten, war es Ziel, sich mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Alltage auseinander zusetzen. Die Verständigung erfolgte auf Englisch, so bewegten sich Gäste als auch Gastgeber in einer Fremdsprache.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Kreis

Innerhalb des zweiwöchigen Programms fand eine dreitägige Zusammenarbeit mit TAPST, unter der Leitung von Claudia Hanfgarn, statt, in dem die Fazits der Schüler szenisch und tänzerisch verarbeitet, dargestellt und umgesetzt wurden.
Welche Probleme erschweren die Bewältigung des Alltags?
Welche positiven Gegebenheiten erleichtern ihn?
Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es?
Was können wir voneinander lernen?
Diese leitenden Fragen galt es künstlerisch zu beantworten, mit Erfolg. Das Ergebnis war ein kurzes siebenteiliges Stück , das bei der abschließenden Präsentation vor Schülern, Eltern und Lehrern aufgeführt wurde.